Lärmprotest Friedrichshafen

mach mit ...

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Bürgerstimmen

Zitate aus der Einflugschneise

Die Urheber der unten genannten Zitate sind namentlich bekannt.

Die Aussagen spiegeln den persönlichen Eindruck des/der Betroffenen wider und sollen hier unkommentiert stehen dürfen.

Die Gedanken sollen ungefiltert und unzensiert so als Denkanstösse für politische Diskussionen dienen.

 

Die Videos sind  in den erwähnten Strassen aufgenommen


 

Anwohner aus der Aistegstrasse:

"Auf dem Balkon brauchen wir Ohrstöpsel, das Essen schmeckt nach Kerosin"

"die Unterfliegung der Sicherheitsmindesthöhe von 300 m über Stadt- und Wohngebieten trifft mich hart, sie fliegen bei mir manchmal im Minutentakt in nur 120 m Höhe übers Haus"

"seit ich weiss, wie schädlich Langzeit-Lärmwirkung und Nachtlärm sein kann, kann ich es mit meinem Gewissen nicht mehr vereinbaren, mein Haus z. B. an einem Familie mit Kindern weiter zu verkaufen, wenn ich mich entschliesse aus gesundheitlichen Gründen den Wohnort zu wechseln"

"Ich mag in mein Haus nicht mehr investieren, seit ich weiss, dass jeder investierte Euro nur noch 75 Cent wert ist"

Die Douglas DC6 in höchstens 100 m Höhe, Lärmerlebnis ca. 80 - 100 Dezibel:

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.


 

Anwohner aus der Schwabstrasse:

"während besonders lauter Überflüge habe ich Herzklopfen"

"das erhöhte Katastrophenrisiko ist mir unheimlich, besonders während der Aeromesse"

"wir protestieren schon seit 1994, aber niemand nimmt darauf Rücksicht"

"Vom  Hochhaus aus kann man den Piloten direkt ins Auge sehen"

"Wenn der Flughafen dauerhaft subventioniert werden muss, bekomme ich das Gefühl, dass ich als Steuerzahler gezwungen bin, mir meine Gesundheitsgefährdung selbst zu  finanzieren."

 


 

Anwohner aus der Linggstrasse:

"Wenn die Maschinen von Westen landen, klappern meine Dachplatten, obwohl sie verklammert sind"

"Wir können uns an sonnigen Wochenenden nicht im Garten erholen, da versteht man sein eigenes Wort nicht"

 


 

Anwohner aus der Barbarossastrasse:

"wir bekamen die Umbaugenehmigung nur, wenn wir unterschrieben haben, nichts gegen den Flughafen zu unternehmen"

"zusammen mit dem Strassenlärm der B31 ist der Fluglärm unerträglich"

"bei der letzten Flugmesse flog die Douglas DC6 in höchstens 30 m Höhe über mein Haus"

(Anmerkung des Administrators: Die Radarerfassung von Skyguide Zürich empfängt und registriert erst ab einer Flughöhe von ca. 80 m das Transpondersignal)

 


 

Anwohner aus dem Bildesch:

Die grossen Maschinen sind oft nur 20 - 30 m über unseren Häusern